Pädagogische Arbeit

2.1 Leitgedanke

Unsere grundlegenden pädagogischen Ziele sind eine partizipatorische und gender-gerechte Erziehung, die im Miteinander das Erkennen und Üben sozialer Verhaltensweisen ermöglicht, genauso wie die Förderung der Selbstständigkeit der Kinder in ihrer jeweils spezifischen Entwicklung und über das Erleben des Gruppengefühls.

2.2 Pädagogische Schwerpunkte

Unser Haus ist ein Ort, an dem sich die Kinder angenommen und wohl fühlen. Sie lernen hier lebensfroh, ihre Selbstständigkeit wahrzunehmen und zu entwickeln und in einer Gruppe kreativ zu sein, die familiär und humorvoll interagiert. Sie werden fit für das Großstadtleben gemacht (Verkehrserziehung, Stadtorientierung), sammeln aber ebenfalls Naturerfahrungen (Isarnähe). Sie lernen mit Übergängen (Kindergarten – Hort) und Trennungen (Geschwistern) fertig zu werden und Entwicklungsaufgaben angemessen zu bewältigen.

2.2.1 Darstellung eines pädagogischen Alltags im Kindergarten

  • 08.00 – 09.00 Uhr Bringzeit und Freispiel
  • 09.00 – 10.00 Uhr Gemeinsames Frühstück und Morgenkreis
  • 10.00 – 11.30 Uhr Freispiel mit Freispielangeboten, Musik am Donnerstag; gezielte Angebote/Stuhlkreis
  • 12.00 – 13.00 Uhr Mittagessen und Zähneputzen
  • 13.00 – 14.00 Uhr Ruhezeit (Schlafen der 2,5-3 Jährigen, die Restgruppe liest eine Geschichte)
  • 14.00 – 16.00 Uhr Freispiel/Freispielangebot/Spielplatz/Mo.: Turnen
  • 16.00 – 17.00 Uhr Brotzeit/Freispiel/Abholzeit

Wochenübersicht:
Montag/Vorschule und Turntag, Dienstag/Lesen und Basteln, Mittwoch/Vorschule und Musik, Donnerstag/Ausflugstag, Freitag/Lesen und Basteln

Um den Kindern Raum für Bewegung und Naturerfahrung zu geben, nutzen wir täglich unsere umliegenden Spielplätze, vor allem den Glockenbach-spielplatz und den Isarspielplatz mit den Isarauen. An den Ausflugstagen ziehen wir Spaziergänge in Parkanlagen oder Waldstücken vor, nutzen jedoch auch das große Programm der Museen, Theater und Veranstaltungen in der Innenstadt. Diese Ausflüge beginnen meistens um 10.00 Uhr und enden gegen 15.00 Uhr im Kindergarten.

Einmal jährlich: Dreitägiger Besuch eines Reiterhofes

2.2.2 Darstellung eines pädagogischen Alltags im Hort (in der Schulzeit)

  • Ab 11.30 Uhr: Die Kinder werden von der Schule abgeholt oder im Hort in Empfang genommen. Hier werden sie begrüßt und reagieren sich von dem teilweise schon recht langen Schultag durch Spielen, Toben aber auch durch Gespräche oder mittels Rückzugsmöglichkeiten ab.
  • 13.15 Uhr: Wenn die letzten Kinder aus der Schule eingetroffen sind: Kinderparlament (nach Bedarf – mit dem Programm “Ich schaff’s”), anschließend Essen mit Essensgespräch. Im Wechsel versehen die Kinder Essens- und Abräumdienst.
  • 14.00 Uhr: Betreute Hausaufgaben bis max. 15.45 Uhr. Freitags ist Ausflugstag
  • ab 14.00 (keine Hausaufgaben!). Alle Kinder kommen derzeit um 12:15 Uhr.
  • 15.30 Uhr: Dann geht’s an die frische Luft: Spielplatz, Isar, Bücherei, Bolzplatz, Schwimmbad, Veranstaltungen. Bei extrem ungünstigen Witterungsverhältnissen bleiben wir zu Hause, spielen, basteln und lesen.
  • Einmal jährlich: Dreitägiger Bauernhofaufenthalt im April/Mai mit Tiererlebnisprogramm.

 

Weitere Infos finden Sie in unserem Pädagogischen Konzept (PDF)