Geschichte

3. Kleine Geschichte der Elterninitiative „Isarkrabben e.V.“

1988 Mehrere Eltern finden sich zusammen, eine geeignete Betreuungs-möglichkeit für ihre Kinder zu verwirklichen. Es geht ihnen darum, ihren Kindern einen kontinuierlichen Austausch mit Spielgefährten in einem familienähnlichen Umfeld zu bieten und so allen Elternteilen die Berufstätigkeit zu ermöglichen.

1989 Im Frühjahr ist es so weit: acht Kinder im Alter von ca. einem Jahr werden von einer Erzieherin und einer Praktikantin in der Auenstraße 12 betreut. Die Kindergruppe Isarkrabben e.V. ist gegründet!

1990 Im Sommer ziehen wir in zwei Räume in die Maistraße um, um dem wachsenden Aktionsradius der Kinder gerecht zu werden und die ersten Geschwisterkinder aufzunehmen.

1993 Aus den acht gleichaltrigen Kindern hat sich eine altersinhomogene Gruppe von 13 Kindern im Alter von 2-6 Jahren entwickelt.
Um den altersspezifisch unterschiedlichen Spiel- und Rückzugsbedürfnissen gerecht zu werden, ziehen wir in neue Räume in der Arndtstraße 2.

1994 Die Gründungskinder sind zu Erstklässlern herangewachsen. Sie bilden eine feste Gemeinschaft und wollen auch die ersten Schuljahre gemeinsam bei den „Isarkrabben“ verbringen, zumal sich keine alternativen Betreuungsmöglichkeiten anbietet. Deshalb erweitern wir unser Konzept einer altersinhomogenen Kindergruppe um eine Hortgruppe für die Grundschulzeit.

1996 Die zweite Generation von Isarkrabbenkindern ist herangewachsen und tritt in den Hort ein, dessen Konzept sich bewährt hat und fortgeführt wird. Dazu werden die Kinder jetzt in unserem neuen Kinderhaus in der Fraunhoferstraße 8 über drei Etagen betreut.

2006 Zehn Jahre Isarkrabben in der Fraunhoferstraße: wir sind zum festen Bestandteil des sozialen und kulturellen Lebens unseres Viertels geworden und werden als solcher von Schulen, Nachbarn und umliegenden Betrieben anerkannt und geschätzt. Aus den Gründerkindern sind gut geratene junge Erwachsene geworden, die – so cool sie sich zum Teil auch geben mögen – gerne an ihre Isarkrabbenzeit zurückdenken.